Telefon  0 89 · 125 03 42 10      Mail  info@dbn.de

Infoveranstaltung Unzhurst

Werbung für Anschluss ans Glasfasernetz in Unzhurst

Erste Strecke wird 2020 ausgebaut/ Komplette Erschließung hängt von Nachfrage der Anlieger ab

Bei einer Info-Veranstaltung zum Breitbandausbau in Unzhurst, Breithurst und Walzfeld gaben Bürgermeister Jürgen Pfetzer, Ortsbaumeister Christian Chromy, Rechnungsamtsleiter Alexander Kern sowie Raphael Peschkes vom Netzbetreiber NGN Aufschluss über Ist-Stand und weiteres Vorgehen. Hintergrund der Veranstaltung war das Ziel, die Ausbaupläne vorzustellen und Anlieger für Hausanschlussverträge zu gewinnen. Deren Quantität entscheidet schließlich in vielen Straßen über das „Go“: Bis auf die Hauptrouten geht die Gemeinde Ottersweier erst, wenn mindestens zwei Drittel der Hauseigentümer in einer Straße sich für den Anschluss entscheiden, in den Ausbau. Pfetzer: „Ob und in welchem Ausmaß hier ausgebaut wird, liegt in Ihrer Hand.“

Unter dem Label „Glasfaser Mittelbaden“ betreiben Ottersweier, Sasbach und Lauf seit drei Jahren den Breitbandausbau und setzen dabei auf NGN als Partner. Ob des rasant steigenden Bedarfs an schnellem Internet dürfte Kupferkabel bald ausgedient haben, wie Pfetzer unterstrich. Der Breitbandausbau sei heute Teil der Daseinsvorsorge, stärke er doch den Wirtschafts- und Wohnstandort und steigere den Wert von Immobilien.

Kern zufolge liegen der Gemeinde schon über 1000 Hausanschlussverträge vor, 150 davon aus Unzhurst, Breithurst und Walzfeld. 650 Anschlüsse seien erstellt. „In Ottersweier ist die Beteiligungsquote so hoch, dass wir nahezu flächendeckend ausbauen können.“ Er bezifferte die bisherigen Investitionskosten auf rund vier Millionen Euro. Für den Gesamtausbau, der voraussichtlich bis 2022 andauern wird, seien Zuschüsse in Höhe von knapp drei Millionen Euro gewährt worden. „Darin enthalten sind rund 630 000 Euro für den Ausbau von Breithurst und Walzfeld sowie von Teilstrecken in Unzhurst.“ Die Ausschreibung für den ersten Bauabschnitt in diesem Bereich sei erfolgt, Baubeginn spätestens im Januar 2020. „Wir rechnen mit einer Bauzeit von rund neun Monaten.“ Kern skizzierte die fünf Kilometer lange erste Ausbaustrecke in Unzhurst, von der Kapellenstraße in Zell über den Engertweg (Straßenerneuerung inklusive) und die Nelken- und Hornisgrindestraße bis hin zur Ortsmitte Unzhurst, wo der Hauptverteiler erstellt werden soll. Sobald dieses Zwischenziel erreicht sei, „können die ersten Anschlüsse aktiviert werden“. Bei den übrigen Straßen warte man wie erwähnt die Nachfrage der Eigentümer ab. Wer noch interessiert an einem Hausanschlussvertrag entlang der ersten Baustrecke sei, solle sich bis 30. November melden; für die weiteren Straßen gelte eine Frist bis Ende des Jahres. In Walzfeld und Breithurst ist laut Kern die komplette Erschließung vorgesehen, in Walzfeld einhergehend mit der Erneuerung der Wasserleitungen. Weitere Zuschüsse, sagte er, seien nicht zu erwarten, dennoch werde auch Unzhurst bei ausreichender Nachfrage ausgebaut. „Die Kosten pro Anschluss liegen bei 750 Euro für maximal 15 Meter Länge. Sind Leerrohre vorhanden, reduziert sich die Summe auf 300 Euro.“

Chromy gab Details zum Bauablauf und verwies auf die Option, im Rahmen des Glasfaseranschlusses den Wasseranschluss zu erneuern. Die Gemeinde stehe zu festen Zeiten am Rathaus Ottersweier, aber auch für individuelle Ortstermine zwecks Beratung zur Verfügung.

Peschkes beschrieb die Internet-, Telefonie- und Fernsehdienste von NGN und die dafür nötigen Installationen im Haus. Je nach Tarif (die Kosten reichen von 24,90 Euro bis hin zu 149,90 Euro pro Monat) seien Downloads bis zu 1000 Mbits/s und Uploads bis 500 Mbits/s möglich. Die Mindestlaufzeit eines Vertrags mit NGN betrage zwei Jahre. „Das Surferlebnis startet, sobald die Installation im Haus abgeschlossen ist. Sie zahlen aber erst, wenn Ihr alter Vertrag abläuft.“

Info: In der Verwaltungsstelle Unzhurst gibt es am 18. Oktober (14 bis 16 Uhr) eine Sondersprechstunde zum Breitbandausbau. Die Sprechstunden im Rathaus Ottersweier finden mittwochs von 16 bis 18 Uhr statt.

Einladung zur Infoveranstaltung

Das Internet der Zukunft kommt in Ihre Region! Und damit Sie genau wissen, wie die Bauarbeiten ablaufen, lädt die Gemeinde Ottersweier alle Bürger aus Unzhurst, Breithurst und Walzfeld zu einer Infoveranstaltung ein.

WANN: Donnerstag, 10. Oktober 2019, um 19:00 Uhr
WO: In der Sport- und Festhalle Unzuhurst

Selbstverständlich sind auch wir mit von der Partie und informieren Sie umfassen über unsere Internet-, Telefonie- und TV-Angebote. Sie haben Fragen rund um den Glasfaserausbau und was alles passiert, bis Sie blitzschnell im Netz unterwegs sind? Die Vertreter der Gemeinde und unser Team helfen Ihnen gerne weiter. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und darauf, gemeinsam mit Ihnen in die digitale Zukunft zu starten.

Infoveranstaltung Glasfaser für Lauf

Der Einladung zur Informationsveranstaltung für die aktive Nutzung des Glasfasernetzes in Lauf folgten rund 80 Interessierte in den Laufer Bürgersaal.

Gemeinsam mit dem Netzbetreiber NGN Telecom/ropa carrier solutions informierte die Gemeinde Lauf über die Möglichkeiten, welche sich durch den Anschluss an das Glasfasernetz bieten. Bürgermeister Oliver Rastetter betonte zur Begrüßung, dass „die Gemeinde über 6 Millionen Euro in die Hand nimmt, um den Anschluss der Bürgerinnen und Bürger an die digitale Zukunft zu gewährleisten.“

Daniel Röcker, Bereichsleiter Vertrieb bei der ropa, informierte zunächst über die Dienstleister NGN Telecom und ropa. „Die NGN Telecom gehört zu Ropa, einem mittelständischen Unternehmen aus Schwäbisch Gmünd, welches seit 1990 am Markt ist und derzeit über 150 Mitarbeiter hat.“ Zur Zeit werden rund 45000 Haushalte bundesweit versorgt. Röcker gab auch einen Ausblick auf die Zukunft, „die genutzte Bandbreite steigt jedes Jahr um 50 %, bis zum Jahr 2025 werden 77% der deutschen Haushalte eine Bandbreite von über 500 MBit/s benötigen, dies geht stabil nur mit Glasfaser.“

Auch für Alfred Jungmair von der NGN ist daher die Glasfaser das Medium, zumal man auch bei der Glasfaser auf viele Jahre positive Erfahrungen zurückblicken kann. Bisher wurde diese überwiegend für die langen Strecken eingesetzt, nun hält sie auch Einzug ins Haus. „Am besten legen Sie die Glasfaser bis in die Wohnung“, riet Jungmair, „achten Sie aber auch darauf, dass das Signal nach dem Router gut verteilt wird.“

Über das Glasfasernetz laufen die Daten für Internetanwendungen, die Telefonie und auch das Fernsehen. Hier stellte Röcker das neue Fernsehprodukt vor. „Neben vielen Fernsehsendern, auch in HD-Qualität, können Sie damit zeitversetzt fernsehen, Filme aufnehmen und auch Mediatheken und Streamingdienste sind mit eingebunden.“

Das Glasfasernetz in Lauf wächst derzeit täglich an, drei Baukolonnen kümmern sich um den Tiefbau. Bis Ende kommenden Jahres soll das Netz größtenteils flächendeckend fertiggestellt sein. Informationen im Internet: www.glasfaser-lauf.de

Infoveranstaltung in Lauf

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,
am Dienstag, 16.4.2019 findet um 18 Uhr im Bürgersaal des Laufer Rathauses eine Infoveranstaltung über unser Glasfasernetz statt.

Mit dieser wollen wir – die Gemeinde Lauf und der Netzbetreiber NGN TELECOM / DBN – Das Bessere Netz – Sie über die Vorteile und die Möglichkeiten des schnellen Glasfasernetzes informieren. Auf der Agenda stehen Themen wie:

• Verkabelung im Haus – wie kommt das Glas bis in die Wohnung
• WLAN
• Telefonie / Rufnummernmitnahme
• Internet – So testen Sie die Geschwindigkeit
• Das neue Fernseh-Angebot von DBN

Natürlich stehen die Mitarbeiter aus Kundenservice und Technik für alle Fragen zum Glasfaseranschluss zur Verfügung.

Bitte machen Sie von dieser Informationsgelegenheit ausgiebig Gebrauch – wir freuen uns auf Sie.

Neuer Förderbescheid für Lauf überreicht

Lauf (pr-ec). Der Ausbau des Glasfasernetzes in Lauf kann weiter gehen.

Wilfried Klenk, politischer Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, überreichte Laufs Bürgermeister Oliver Rastetter anlässlich eines Vor-Ort-Termins in Achern einen Förderbescheid in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Die Landesregierung will erreichen, dass in Baden-Württemberg im Jahr 2025 flächendeckend schnelles Internet zur Verfügung steht. „Dafür müssen wir die richtigen, nicht zuletzt finanziellen Rahmenbedingungen setzen“, betonte Klenk. „Zusammen mit der Landesförderung lösen wir in Lauf Investitionen von rund 3,4 Millionen Euro aus“, betonte Rastetter, „das Geld bleibt in der Region, die bisherigen Tiefbauausschreibungen wurden alle von Firmen aus der Umgebung geholt.“

Der erste Abschnitt des Glasfasernetzes in Lauf ging unter dem Projektnamen „Glasfaser Mitelbaden“ im Herbst letzten Jahres nach einer Bauzeit von rund einem Jahr in Betrieb. Derzeit sind rund 400 Grundstücke mit 600 Wohneinheiten an das Netz angeschlossen, etwa 200 Kunden nutzen seitdem aktiv die Vorteile des Glasfasernetzes. „Und jeden Tag kommen neue Kunden dazu“, so Rastetter, „wir bauen ein Netz für unsere Bürgerinnen und Bürger.“

Für die nun geförderten Bauabschnitte wurde bereits die notwendige technische Infrastruktur aufgebaut – die drei Hauptverteiler (POP – Point of Presence) stehen bereits – so dass nun sehr zeitnah nach dem Tiefbau und dem Glasfasereinzug auch das Lichtsignal in die jeweiligen Haushalte geliefert werden kann. „Noch sind wir nicht flächendeckend, aber es laufen zwei weitere Förderanträge beim Land“, gibt sich Rastetter zuversichtlich, „unser Ziel ist es, jedem Bürger, der angeschlossen werden möchte, auch den Anschluss zu ermöglichen.“ Dafür werde man einen weiteren Förderantrag vorbereiten. Das Land hat hierzu zusammen mit der Bundesförderung ein neues Programm aufgelegt, von welchem auch die Gemeinde Lauf profitieren möchte.

 

Bild vlnr: Bürgermeister Oliver Rastetter, Staatssekretär Wilfried Klenk, MdL Willi Stächele